Exchange
Blockchain und Kryptobörse
Academy
Blockchain- und Kryptowährungswissen
Broker
Trading-Terminal-Lösungen
Charity
Charity
Cloud
Kryptobörsen für Unternehmen
DEX
Schnelle und sichere dezentrale Kryptobörse
Labs
Inkubator für Top-Blockchain-Projekte
Launchpad
Token Launch-Plattform
Research
Analysen und Berichte für institutionelle Anleger
Trust Wallet
Offizielle Krypto-Wallet von Binance
Kryptos kaufen
Märkte
Tauschen
Der einfachste Weg zu traden
Klassisch
Einfache und leicht zu bedienende Benutzeroberfläche
Fortgeschritten
Voller Zugang zu allen Trading-Tools
Margin
Gewinne durch Hebelwirkung maximieren
P2P
Banküberweisung und >100 Optionen
Stock Token
New
Tokenisierte Aktien mit Kryptos handeln
Traden
Zum Herunterladen der App für iOS & Android scannen
Herunterladen
English
USD
Support Center
FAQ
Kryptos kaufen (Fiat/P2P)
P2P-Trading
P2P-Merchant- und Benutzermanagement
P2P-Benutzer-Transaktionsrichtlinie
Binance
2021-03-18 06:00
I. ALLE BENUTZER MÜSSEN SICH AN DIE IN DIESER RICHTLINIE AUFGEFÜHRTEN KYC-RICHTLINIEN UND GRUNDSÄTZE ZUR BEKÄMPFUNG DER GELDWÄSCHE UND TERRORISMUSFINANZIERUNG HALTEN:
1.Die Benutzer sind verpflichtet, die KYC-Richtlinien der Plattform in Bezug auf die Identität der Benutzer (darunter die Erfordernis der Verifizierung des echten Namens) und die mit P2P-Transaktionen verbundenen Konten (darunter Spot-Konten und Fiat-Konten, nachfolgend zusammenfassend als „Konten“bezeichnet) einzuhalten und sicherzustellen, dass die von ihnen auf der Plattform verwendeten Konten rechtmäßig registriert sind und von ihnen selbst verwendet werden.
2.Wenn einer der Alarme der Plattform zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung ausgelöst wird, haben die Benutzer bei der Prüfung aktiv mit der Plattform zusammenzuarbeiten und bei der Erbringung von Risikokontrollnachweisen behilflich zu sein (in Übereinstimmung mit den zu diesem Zeitpunkt geltenden Risikokontrollmaßnahmen der Plattform).
3.Wenn dies die Benutzer nach der Auslösung der Alarme zur Geldwäsche- und Terrorfinanzierungsbekämpfung nicht tun, kann die Plattform die Funktionen ihrer Konten ganz oder teilweise deaktivieren.
4.Die Benutzer müssen sicherstellen, dass ihre Transaktionen rechtmäßig sind. Die Plattform übernimmt keine Gewähr für die Rechtmäßigkeit der Transaktionen der Benutzer. Zur Sicherstellung der Rechtkonformität aller Transaktionen kann die Plattform entsprechende Prüfungen vornehmen (wenngleich sie nicht dazu verpflichtet ist) und notwendige Maßnahmen in Übereinstimmung mit den geltenden Rechtsvorschriften ergreifen.
5.Wenn die beiden Parteien vor dem Handel nicht explizit über den Binance P2P-Chat etwas anderes vereinbart haben, gilt generell, dass die User jeweils selbst für die Zahlung der ihnen vom betreffenden Zahlungsdienstleister berechneten Gebühren verantwortlich sind. Beispiel: Wenn eine Order für einen Gesamtwert von 10.000 USD besteht und ein Zahlungsdienstleister in der Regel dem bezahlenden Käufer 5 USD berechnet, dann muss der Käufer tatsächlich 10.005 anstatt 10.000 USD bezahlen. Wenn allerdings dem Verkäufer ebenfalls eine X%-Gebühr vom Zahlungsdienstleister berechnet wird, muss der Verkäufer diese selbst bezahlen. *Bei Transaktionen in RUB, UAH und KZT: Der Käufer muss die Fiat-Transaktionskosten übernehmen und sicherstellen, dass der Verkäufer den vollen in der Order vereinbarten Betrag erhält.
II. Anweisungen für den Käufer:
1.Der Käufer muss eine vom Verkäufer unterstützte Zahlungsmethode wählen und den auf der Order-Seite angezeigten Betrag innerhalb der von der Plattform angegebenen Zeit überweisen (sofern der Zahlungsdienstleister Gebühren erhebt; weitere Informationen hierzu findest du in Kapitel I, Punkt 5). Achte stets darauf, dass du nach der Zahlung auf die Schaltfläche „Transferiert, weiter“ oder „Als bezahlt markieren“ klickst.
2.Bitte verwende eine auf den echten Namen verifizierte Zahlungsmethode. Die Plattform unterstützt keine Zahlungsmethoden, die nicht auf den echten Namen verifiziert wurden, es sei denn, der Verkäufer hat sich damit einverstanden erklärt.
3.Klicke nicht auf die Schaltfläche „Transferiert, weiter“ oder „Als bezahlt markieren“, solange die Zahlung nicht erfolgt oder abgeschlossen ist. Wenn du auf die Schaltfläche „Transferiert, weiter“ oder „Als bezahlt markieren“ klickst, obwohl die Zahlung noch nicht erfolgt oder abgeschlossen ist, kann dies die Deaktivierung deines Kontos zur Folge haben.
4.Bitte wähle die Sofortzahlung. Alle Nicht-Sofortzahlungen dürfen nicht ohne vorherige Zustimmung des Verkäufers erfolgen.
5.Achte bei Zahlungen bitte darauf, dass sie keine sensiblen Wörter oder Ausdrücke im Zusammenhang mit digitalen Währungen enthalten (z.B. BTC, Kryptowährung oder Bitcoin-Kauf).
6.Wenn die Überweisung abgeschlossen ist und du auf „Transferiert“ geklickt hast, der Verkäufer jedoch nicht innerhalb der angegebenen Zeit die entsprechenden digitalen Assets an dich, den Käufer, liefert (nachfolgend als „Lieferung“ bezeichnet), kannst du zunächst eine Beschwerde einreichen. Sofern du in voller Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Plattform gehandelt und die von der Plattform vorgeschriebenen Verfahren eingehalten hast, werden wir die Beschwerde umgehend bearbeiten und prüfen, ob die digitalen Assets tatsächlich dir gehören, und Maßnahmen für die Übertragung ergreifen.
7.Bei Verstößen gegen die „Anweisungen für den Käufer“ kann die Plattform gemäß dieser Richtlinie, den Nutzungsbedingungen oder den einschlägigen Rechtsvorschriften oder auch nach ihrem eigenen Ermessen Maßnahmen ergreifen, die sie für angemessen hält, darunter die Sperrung des Kontos des Zuwiderhandelnden oder die Deaktivierung von Kontofunktionen.
III. Anweisungen für den Verkäufer:
1.Das vom Verkäufer verwendete Empfängerkonto muss auf denselben Namen lauten wie der bei der Plattform registrierte und verifizierte echte Name.
2.Nach der Bestätigung des Eingangs der vollständigen Zahlung des Käufers nimmt der Verkäufer die Lieferung innerhalb von 15 Minuten vor.
3.Sofern von der Plattform nichts anderes bestimmt wird, dürfen Verkäufer ohne die Zustimmung des Käufers beim Kundendienst keine Stornierungen von Orders beantragen.
4.Sofern von der Plattform nichts anderes bestimmt wird, dürfen Verkäufer den Preis einer bereits erstellten Order nicht ohne die Zustimmung des Käufers beanstanden.
5.Wenn du offene Orders oder Streitigkeiten/Beschwerden mit dem Käufer hast, stelle bitte sicher, dass du über die auf der Plattform registrierte Mobiltelefonnummer oder E-Mail erreichbar bist.
6.Bei Verstößen gegen die vorgenannten „Anweisungen für den Verkäufer“ kann die Plattform gemäß den Bestimmungen dieser Richtlinie, den Nutzungsbedingungen oder den einschlägigen Rechtsvorschriften oder auch nach ihrem eigenen Ermessen Maßnahmen ergreifen, die sie für angemessen hält, darunter die Sperrung des Kontos des Zuwiderhandelnden oder die Deaktivierung von Kontofunktionen. Die in Angeboten spezifizierten Preise sind endgültig und müssen alle Gebühren enthalten, die der Verkäufer vom Käufer verlangt. Nach der Einleitung eines Trades kann der Preis nicht mehr geändert werden, und der Verkäufer kann unter keinen Umständen die Zahlung zusätzlicher Gebühren oder Provisionen verlangen (es sei denn, die beiden Parteien kommen zu einer solchen Übereinkunft) (sofern der Zahlungsdienstleister Gebühren erhebt; weitere Informationen hierzu findest du in Kapitel I, Punkt 5).
IV. Risikohinweis und Haftungsausschluss:
  • Du bist dir der Risiken, die mit P2P-Transaktionen verbunden sind, vollständig bewusst, darunter das Risiko großer Wertschwankungen digitaler Assets, Risiken in Bezug auf die Vertrauenswürdigkeit der Gegenparteien bei P2P-Transaktionen sowie Compliance-Risiken bei Fiat-Transaktionen.
  • Du verfügst über ausreichende Anlagekenntnis und -erfahrung sowie die Fähigkeit, die mit P2P-Transaktionen verbundenen Risiken zu tragen, und erklärst dich damit einverstanden, alle Risiken, die sich aus der Beteiligung an P2P-Transaktionen ergeben, eigenständig zu tragen.
  • Du bestätigst, dass du alle Inhalte dieser Richtlinie, die Nutzungsbedingungen sowie alle relevanten Regeln und Bestimmungen auf den Binance-Plattformen gelesen und verstanden hast, bevor du eine P2P-Transaktion eingehst, und dass du professionellen Rat eingeholt hast, bevor du auf Grundlage dessen nach eigenem Ermessen über die Durchführung von P2P-Transaktionen entscheidest.
  • Die Plattform ist nicht in P2P-Transaktionen involviert. Die Plattform hat mit etwaigen Streitigkeiten zwischen Benutzern, die P2P-Transaktionen durchführen, nichts zu tun und hat weder das Recht noch die Pflicht, Streitigkeiten zwischen Benutzern zu schlichten. Sie ist nicht zur Übernahme materieller Verpflichtungen (darunter Entschädigungen) oder von Verantwortlichkeiten gegenüber einer Partei verpflichtet.
  • Du stimmst zu und ermächtigst die Plattform, alle angemessenen Maßnahmen (darunter die Stornierung von Transaktionen oder die Deaktivierung von Kontofunktionen) gemäß den Bestimmungen dieser Richtlinie, den Nutzungsbedingungen und allen relevanten Regeln und Bestimmungen auf den Binance-Plattformen zu ergreifen, um dich und die legitimen Rechte der Plattform und anderer Benutzer zu schützen.
V. Abnormales Handelsverhalten und entsprechende Maßnahmen
Du erklärst dich damit einverstanden, dass die Plattform, soweit gesetzlich zulässig, nicht für Verluste haftet, die dir aus P2P-Transaktionen oder der Nutzung von Diensten im Rahmen dieser Richtlinie aus Gründen entstehen, die nicht auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der Plattform zurückzuführen sind, darunter Hackerangriffe, Stromausfälle oder unvermeidbare technische Ausfälle.
Die Plattform hat das Recht, dein Konto oder deinen Zugriff auf die Dienste in ihrem eigenen und absoluten Ermessen mit sofortiger Wirkung und ohne Vorankündigung für einen bestimmen Zeitraum einzuschränken, auszusetzen oder zu kündigen, wenn:
  • der begründete Verdacht besteht, dass du gegen die Bestimmungen dieser Richtlinien verstoßen hast oder verstoßen könntest;
  • wir der Ansicht sind, dass diese Maßnahme erforderlich ist, um unsere anderen Benutzer vor Gefahren oder Verlusten zu schützen. Wenn wir von unserem Recht Gebrauch machen, deinen Zugriff auf die Dienste einzuschränken oder zu verweigern, sind wir keinesfalls für die daraus entstehenden Folgen, darunter Verzögerungen, Schäden oder Unannehmlichkeiten, verantwortlich oder haftbar;
  • wenn wir feststellen, dass du unsere Plattform in einer Art und Weise nutzt, die andere Benutzer bei der Nutzung unserer Dienste beeinträchtigen oder sie daran hindern könnte;
  • wenn sich herausstellt, dass ein Benutzer bei Interaktionen mit anderen Benutzern obszöne Ausdrücke verwendet oder diese beleidigt, erpresst, belästigt oder bedroht hat, er anderweitig die Rechte anderer Benutzer (darunter das Recht auf Privatsphäre, geistige Eigentumsrechte usw.) verletzt oder zu verletzen versucht hat oder er persönliche Informationen anderer Benutzer zum Zwecke ihrer Verbreitung im Internet oder persönlicher Angriffe gesammelt hat.
Du nimmst zur Kenntnis, dass unsere Entscheidung zur Ergreifung bestimmter Maßnahmen, darunter die Einschränkung des Zugriffs auf dein Konto oder deine Wallet oder deren Sperrung oder Schließung, möglicherweise auf der Grundlage vertraulicher Kriterien getroffen werden, die für unser Risikomanagement und unsere Sicherheitsprotokolle unentbehrlich sind. Du stimmst du, dass Binance nicht dazu verpflichtet ist, dir Details zu Risikomanagement- und Sicherheitsverfahren von Binance offenzulegen.
Wir werden Konto- und Wallet-Sperrungen so schnell wie möglich aufheben, wenn die Gründe für die Sperrung nicht mehr bestehen. Binance ist jedoch nicht dazu verpflichtet, dich zu benachrichtigen, ob und wann eine Sperrung aufgehoben wird.
Abnormales HandelsverhaltenHandhabungsregel
1. Der Käufer storniert eine bereits aufgegebene Order ohne vorherige Zustimmung des Verkäufers oder der Plattform.Tut dies der Käufer 3 Mal am selben Tag, wird er für diesen Tag für Käufe gesperrt.
2. Eine Order wird automatisch storniert, da der Käufer die entsprechende Zahlung nicht innerhalb der Frist ausgeführt hat.Kommt dies 2 Mal am selben Tag vor, wird der Käufer für diesen Tag für Käufe gesperrt.
3. In den letzten 7 Tagen hatte der Benutzer mehr als 10 zugewiesene Orders („Matched Orders“), seine Beschwerderate liegt bei über 20%, und seine Abschlussrate liegt bei unter 60%.Die Plattform kann das Konto des Benutzers für mindestens 7 Tage sperren.
4. In den letzten 7 Tagen hatte der Benutzer mehr als 5 zugewiesene Orders („Matched Orders“), aber seine Abschlussrate liegt unter 20%.Die Plattform kann das Konto des Benutzers für mindestens 7 Tage sperren.
5. A. Die Online-Angebote mit dem besten Angebotspreis weisen innerhalb eines bestimmten Zeitraums keine abgeschlossenen Orders auf. B. Die Angebote weisen mehr als 5 zugewiesene Orders auf, aber die Zusammenführungsrate liegt unter 20%.Sowohl Angebote des Typs A als auch des Typs B werden als ineffektive Angebote betrachtet und automatisch geschlossen.
6. Benutzer, die in den letzten 7 Tagen mehr als 3 ineffektive Angebote (Typ A und B) aufgeschaltet haben und deren 7-Tages-Abschlussrate bei unter 60% liegt.Die Benutzer werden für mindestens 7 Tage für alle P2P-Aktivitäten gesperrt.
7. Ein Angebot eines Benutzers hat mehr als 5 Orders, gegen die eine Beschwerde vorliegt.Das Online-Angebot wird ausgeblendet, und der Benutzer wird für alle P2P-Aktivitäten gesperrt.
Wenn das Risikokontrollsystem Anomalien feststelltHandhabungsregeln
1. Das Risikokontrollsystem stellt eine Anomalie fest, doch der Benutzer verweigert ausdrücklich die Zusammenarbeit mit der Plattform hinsichtlich einer Prüfung zur Bekämpfung von Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung, oder er arbeitet zu diesem Zweck nicht aktiv mit der Plattform zusammen.Die Plattform kann das Konto direkt als anormal einstufen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, darunter die Anhebung der Risikostufe des Benutzers oder die unmittelbare Sperrung seines Kontos und aller verbundenen Konten, bis der Benutzer Nachweise vorlegt, die zum Bestehen der Risikokontrollprüfung der Plattform führen.
2. Im Rahmen einer Prüfung durch das Risikokontrollsystem wird ein Benutzer des Betrugs (oder des versuchten Betrugs), der Auszahlung von Geldern an Plattformen mit hohem Risiko (darunter nicht-lizenzierte Kryptohandelsplattformen, Online-Glückspielplattformen, der Geldwäsche verdächtigte Plattformen oder andere Plattformen mit unzureichenden Risikokontrollen) oder eines anderen risikoreichen Asset-Transfers verdächtigt.
Risikowarnung: Vorsicht vor Werbung, in der unsere Plattform mit genannten Plattformen in Verbindung gebracht wird, damit keine unnötigen Schäden und Verluste entstehen.
Die Plattform kann die Transaktion, die Auszahlungsfunktion oder sogar alle P2P-Funktionen des Kontos und aller verbundenen Konten unmittelbar stornieren bzw. deaktivieren.
3. Ein Konto wird nicht von seinem Benutzer verwendet, oder es wird illegal genutzt, um digitale Assets für andere zu erwerben: Der Benutzer verkauft, verleiht oder vermietet sein Konto oder erwirbt illegal digitale Assets für andere.
Risikowarnung: Bitte bewahre deine Informationen sicher auf, damit sie nicht von anderen für kriminelle Handlungen genutzt werden können.
Die Plattform kann eine oder mehrere entsprechende Maßnahmen ergreifen, darunter die vorübergehende oder permanente Deaktivierung der P2P-Handelsfunktionen, die Aussetzung oder Deaktivierung der Auszahlungsfunktion oder die unmittelbare Sperrung aller Konten des Benutzers sowie aller verbundenen Konten.
4. Erhalt oder Einführung von digitalen Assets oder Geldern aus illegalen Quellen: Ein Benutzer weiß oder sollte mit gesundem Menschenverstand annehmen können, dass es sich bei den von anderen Plattformen/WeChat-Gruppen erhaltenen digitalen Assets und Geldern um illegale Vermögenswerte handelt, und lässt dennoch zu, dass diese auf die Konten von Benutzern auf der Plattform übertragen werden.Die Plattform kann sämtliche Funktionen des Benutzerkontos sowie alle verbundenen Konten unmittelbar und dauerhaft deaktivieren, alle dem Benutzer bereitgestellten Services einstellen und die Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen beenden.
5. Als Geldwäscher identifizierte Benutzer: Bei einer Risikokontrolle durch das System oder einen Mitarbeiter wird festgestellt, dass ein Benutzer direkt an Geldwäsche beteiligt war oder daran mitgewirkt hat.Die Plattform kann sämtliche Funktionen des Benutzerkontos sowie alle verbundenen Konten unmittelbar und dauerhaft deaktivieren, alle dem Benutzer bereitgestellten Services einstellen und die Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen beenden.
6. Kontosperrung: Das Konto wird auf Antrag einer Justizbehörde gesperrt.Die Plattform kann das Konto des Benutzers auf schriftlichen Antrag einer Justizbehörde sowie in Übereinstimmung mit den einschlägigen Rechtsvorschriften sperren. Während der Sperrung kann der Benutzer bei der zuständigen Justizbehörde (nicht bei der Plattform) die Aufhebung der Kontosperrung beantragen.
7. Gerichtliche Untersuchung: Ein Benutzer wird von einer Justizbehörde im Rahmen einer gerichtlichen Untersuchung oder Konsultation aufgefordert, Kontoinformationen auf der Plattform abzurufen.Die Plattform kann bestimmte Funktionen des Benutzerkontos und verbundenen Konten deaktivieren.
Ähnliche Artikel
Regeln zum Umgang mit P2P-Beschwerden